Nadelstichverletzungen: Prävention und Nachsorge
Verletzungen

Nadelstichverletzungen: Prävention und Nachsorge

Nadelstichverletzungen klingen erst einmal nach der harmloseren Sorte Arbeitsunfälle – Dennoch können sie, insbesondere im medizinischen Bereich, schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. War die Nadel etwa zuvor in Kontakt mit einem infizierten Patienten, kann sich die Infektion über den Nadelstich auf die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter übertragen. Schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen können die Folge sein. Eine neue EU-Richtlinie soll nun absichern, dass Arbeitgeber im Falle einer Nadelstichverletzung aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen haftbar gemacht werden können. Dies gilt auch für vergleichbare scharfe wie spitze Gegenstände, wie etwa Skalpelle.

Nadelstichverletzungen: Arbeitgeber in der Pflicht

Um Gefahren wie lebensbedrohliche Infektionen durch Nadelstiche am Arbeitsplatz schon im Vorfeld zu vermeiden, sind Arbeitgeber dazu angehalten, entsprechende Maßnahmen zur Risikobewertung und Prävention in die Wege zu leiten. Hierzu zählt zum einen eine betriebliche Gefährdungsbeurteilung, welche die Gefahren durch Nadelstiche berücksichtigt. Auch eine Schulung der Mitarbeiter und deren Sensibilisierung auf die mögliche Gefahr und ihre Folgen sind vorzunehmen. Darüber hinaus sollten im Betrieb ausschließlich gesicherte und leicht benutzbare Instrumente Anwendung finden, wie etwa spezielle Sicherheitskanülen anstelle der herkömmlichen Modelle. Auch eine gesicherte Entsorgung der Instrumente in dafür geeigneten Behältern gehört zu den Maßnahmen einer aktiven Nadelstichprävention. Zudem sollte bei der Ausführung risikoreicher Tätigkeiten kein Zeitdruck herrschen, sodass diese von den Mitarbeitern in Ruhe und exakt vorgenommen werden können.

Im Notfall schnell und richtig handeln

Ist trotz präventiver Maßnahmen eine Nadelstichverletzung erfolgt, heißt es schnell handeln, um das gesundheitliche Risiko durch eine Infektion für den Verletzten so gering wie möglich zu halten. Hier gilt es zunächst, für eine sofortige Desinfektion der Wunde zu sorgen. Auch die Konsultation eines Durchgangsarztes sowie die Klärung des Immunstatus des Gestochenen sollten umgehend nach der Verletzung erfolgen. Kam das Instrument zuvor mutmaßlich mit dem Erreger Hepatitis B in Kontakt, ist eine sofortige Postexpositionsprophylaxeimpfung durchzuführen. Bei einer möglichen Infektion mit HIV ist binnen zwei Stunden eine prophylaktische Therapie einzuleiten.

Minimieren Sie das Risiko!

Sie möchten das Risiko für Nadelstichverletzungen an Ihrem Arbeitsplatz so gering wie möglich halten und Ihre Mitarbeiter bestmöglich über bestehende Risiken aufklären? Kein Problem! Unsere erfahrenen Spezialisten sorgen für eine kompetente sicherheitstechnische Betreuung Ihres medizinischen Betriebes. Ob Geräteprüfung, Gefährdungsbeurteilung oder Mitarbeiterschulung – wir helfen Ihnen dabei, Gefahren im Betrieb effektiv und nachhaltig zu vermeiden und schulen Sie für das versierte und richtige Handeln im Ernstfall. Sie möchten sich zu den Möglichkeiten des betrieblichen Gesundheitsschutzes informieren oder einen Termin mit unseren Sachprüfern vereinbaren? Wir vom medical Büro für Arbeit & Umwelt Service GmbH freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme per Telefon, Mail oder in Person!