Ultraschallgeräte: Wartung und Kontrolle nach MPG und MPBetreibV
Medizintechnik

Ultraschallgeräte: Wartung und Kontrolle nach MPG und MPBetreibV

Ultraschallgeräte findet man heutzutage in beinahe jeder allgemeinmedizinischen Praxis. Der Nutzen der Geräte ist groß, schließlich erlauben sie es, binnen kürzester Zeit präzise Diagnosen zu treffen. Wie viele andere Medizinprodukte unterliegen aber natürlich auch Ultraschallgeräte einer regelmäßigen Wartung und Prüfung, um Fehldiagnosen und daraus resultierende Behandlungsmängel zu vermeiden. Wir verraten, was dabei genau passiert und wann die nächste Kontrolle wieder fällig ist.

Gesetzliche Grundlagen

Von einem sicheren Betrieb von Medizinprodukten hängen nicht selten sogar Menschenleben ab. So verwundert es wenig, dass gleich mehrere Gesetze und Verordnungen den korrekten Umgang mit diesen regeln. Bei Ultraschallgeräten müssen insbesondere das Medizinproduktegesetz, kurz MPG, sowie die Medinzinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) Beachtung finden. Im MPG ist schriftlich fixiert, dass die Betreiber von Medizinprodukten deren ordnungsgemäßen Zustand sowie volle Funktionstüchtigkeit sicherstellen müssen. Um dies zu gewährleisten, sind in regelmäßigen Abständen wiederkehrende Kontrollen fällig. Genauere Angaben hierzu macht die MPBetreibV, die für alle in Anlage 1 aufgeführten Medizinprodukte die Durchführung einer sicherheitstechnischen Kontrolle vorschreibt. Dazu zählen auch Ultraschallgeräte. Bei der sicherheitstechnischen Kontrolle werden die betroffenen Medizinprodukte auf volle Funktionstüchtigkeit und etwaige Mängel überprüft. Die STK ist mindestens alle zwei Jahre zu wiederholen. Manche Hersteller empfehlen auch eine alljährliche Überprüfung. Zudem ist die sicherheitstechnische Kontrolle immer nach Inbetriebnahme, Wartung und Reparatur eines Geräts fällig.

Ultraschallgeräte sollten im Rahmen einer Wartung intensiv gereinigt werden, um eine einwandfreie Kühlung der eingebauten Prozessoren langfristig zu gewährleisten.

Wartung von Ultraschallgeräten

Oft sind Ultraschallgeräte den ganzen Tag über in Betrieb. In der Regel ist hierfür eine durchgehende Kühlung der eingebauten Prozessoren vonnöten. In der Folge kommt es langfristig gesehen zu starken Verschmutzungen im Innenraum der Geräte. Um aus mangelnder Kühlung resultierenden Ausfällen vorzubeugen, sollten Sie Ultraschallgeräte regelmäßig warten lassen. Die Wartung sollte dabei auch eine umfangreiche Reinigung umfassen, bei der das gesamte Gerät zerlegt wird, um die Platinen im Innenraum von Staubablagerungen befreien zu können. So sorgen Sie dafür, dass Ihr Ultraschallgerät noch möglichst lange störungsfrei und zuverlässig arbeitet.

Sicherheitstechnische Kontrolle von Ultraschallgeräten

Da Ultraschallgeräte bei Reinigung und Wartung in der Regel komplett auseinander gebaut werden, ist eine anschließende sicherheitstechnische Kontrolle zur Gewährleistung der vollen Funktionstüchtigkeit unerlässlich. Dazu sind nur speziell ausgebildete Fachkräfte berechtigt. Das ist insbesondere bei Ultraschallgeräten so wichtig, da der Patient in direkten Kontakt mit diesen kommt. Im Rahmen der STK kommen verschiedene Prüfverfahren zum Einsatz. So erfolgt zunächst eine Sichtprüfung, bei der ein Experte das Gerät unter anderem auf Verschmutzungen, mechanische Defekte und Vorhandensein der vorgeschriebenen Aufschriften überprüft. Ferner kontrolliert er, ob alle Buchsen, Steckverbindungen, Netzkabel und Sondenummantelungen sich in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden. Bei der anschließenden elektrischen Prüfung werden Schutzleiterwiderstand, Geräteableitstrom, Netzspannung und Ersatz-Patientenableitstrom gemessen. Befanden sich die bis zu diesem Punkt ermittelten Werte im Rahmen, kommt es zur Funktionsprüfung. Bei Ultraschallgeräten werden hier insbesondere Farb-Doppler, Messfunktion, Sonden, akustische Linsen und PW/CW-Doppler auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft.

Mit der gesetzlich verpflichtenden Dokumentation der Prüfergebnisse sowie der Anbringung der entsprechenden Prüfplakette ist die sicherheitstechnische Kontrolle schließlich abgeschlossen. Bei einer gewissenhaften Durchführung der Wartungen und Kontrollen werden Sie noch lange von Ihrem Ultraschallgerät profitieren können. Nichtsdestotrotz sollten Sie nach etwa fünf Jahren über die Anschaffung eines Neugeräts nachdenken, da ab diesem Zeitpunkt die Leistungsfähigkeit der Sonden allmählich nachlässt.

Zur Funktionsprüfung des Ultraschallgeräts kommt es bei der STK nur, wenn die vorangehende Sichtprüfung und elektrische Prüfung zu zufriedenstellenden Ergebnissen geführt haben.

Professionelle STK für Ihr Ultraschallgerät

Wir vom Büro für Arbeit & Umwelt Service GmbH übernehmen die Durchführung der sicherheitstechnischen Kontrolle gerne für Sie. Gerade in kleinen Betrieben lohnt es sich in der Regel nämlich nicht, einen festen Techniker zu engagieren. Profitieren Sie stattdessen von einem externen Dienstleister, um Zeit und Kosten zu sparen und sich darüber hinaus auch in Rechtsfragen stets auf der sicheren Seite zu befinden. Sie möchten eine sicherheitstechnische Kontrolle bei Ihrem Ultraschallgerät oder anderen Medizinprodukten durchführen lassen? Oder interessieren Sie sich vielleicht für unsere weiteren Leistungen? Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns am besten noch heute telefonisch, per Mail oder statten Sie uns einfach persönlich einen Besuch in unserer Niederlassung im nordrhein-westfälischen Remscheid ab. Das Team vom Büro für Arbeit und Umwelt Service GmbH freut sich auf Sie!